RETTUNGSWACHE REGELN

§1 Die Rettungswache besteht aus ADAC, Medics, der Feuerwehr und der Küstenrettung, sie muss neutral handeln und soll den Spielern helfen. Der ADAC ist nur für Fahrzeugschäden zuständig, in Ausnahmesituationen darf er auch kleinere Wunden versorgen.Der Mediziner hat eine Rettungsassistentenausbildung und kann sich daher um schwer verletzte Personen kümmern, aus hygienischen Gründen sollte er nur in Ausnahmesituationen zu einem Werkzeugkasten greifen. Die Feuerwehr hat beide Ausbildungzweige absolviert und kann daher sowohl reparieren, als auch sich um Patienten kümmern. Die Küstenrettung ist eine Ausbildung die wir kürzlich hinzugefügt haben. Ihr Einsatzort setzt sich aus Küsten- und Wasserrettung zusammen.Sie haben die Möglichkeit Verletzten zu helfen und die beschädigten Fahrzeuge zu bergen.
Bitte beachten sie immer das der richtige Mitarbeiter gerade für sie in Bereitschaft ist.

§2 Die Rettungswache ist für Schäden an Fahrzeugen in Luft, Land und Wasser zuständig sowie auch für die Wunden der Patienten. Sobald Feuerwehrleute und Medics von der Rettungswache online und im System angemeldet sind, gibt es die Möglichkeit anstatt direkt zu sterben einfach nur „heavily wounded“ also schwer verletzt Behandeln zu lassen. Der Spieler ist in diesem Zustand in eine Art Koma versetzt und somit handlungsunfähig. Hierbei hat der Spieler dann die Möglichkeit, die Feuerwehr oder den Medic zu rufen um wiederbelebt zu werden. Um Schäden an Fahrzeugen zu melden, muss ein ADAC- oder Feuerwehrmann im Dienst seien. Dieser sollte mit der genauen Position des Verunglückten angeschrieben werden. Haben sie ein wenig Geduld und geben sie der Rettungswache genügend Zeit sich um ihren Notruf zu kümmern.

§3 In ausnahmslos jeder Situation muss die Rettungswache freundlich, höflich und zuvorkommend bleiben sowie stets zu einer RP-Handlung offen sein.

§4 In einer Kampfsituation darf die Rettungswache nicht eingreifen. Ist es unklar, ob eine Kampfsituation zu Ende ist oder nicht, muss der Mitarbeiter vor Ort sich informieren ob noch gekämpft wird. Die Rettungswache darf unter keinen Umständen in laufende Geschehen eingreifen, sollte sie es dennoch machen, verlieren sie ihre Neutralität und dürfen erschossen werden. In anderen Fällen darf der Feuerwehr kein Schaden zugefügt werden, dieses kann mit bis zu einem Bann bestraft werden! Ist das Kampfgeschehen vorbei und ein Feuerwehrmann vor Ort, ist dieser dazu angehalten alle Leben zu retten, sofern die Möglichkeit besteht. Wenn ein Spieler wiederbelebt wird, beginnt für ihn kein neues Leben und er muss sich der gegebenen Situation stellen. Auch wenn es dazu führt, dass er sich, bezüglich der Überzahl der Kampfgegner, ergeben muss.

§5 Rettungswache HQs dürfen in einem Kampfgefecht nicht besetzt werden.

§6 Nach der Reanimation muss genug Zeit gegeben sein, um wieder auf die Beine zu kommen. Im Roleplay-Sinne, kann kein Mensch kurz nachdem er dem Tod entgangen ist, sofort schießen oder wegrennen. Damit die Straßen stets von beschädigten Fahrzeugen befreit sind und somit Unfälle vermieden werden können, muss der ADAC oder die Feuerwehr die Fahrzeuge entfernen. Die Stelle muss immer sichtbar abgesichert werden und beim Beschlagnahmen muss sich vergewissert werden, das der Fahrer nicht mehr vor Ort ist! Die Straßenverkehrsordnung ist außerhalb des Einsatzes einzuhalten.

§7 Der Rettungswache ist es strengstens verboten Waffen zu tragen.

§8 Einige Mitarbeiter der Rettungswache finanzierten sich eine eigene Ausbildung und können im RP als Seuchenschutz fungieren.

§9 Sobald der ADAC, Feuerwehr oder Seuchenschutz aus RP Gründen durchführt sollte mindestens ein Ausbilder dabei sein. Die Polizei muss über die Absperrung in Kenntnis gesetzt werden. Bei einer Kontrolle wird die Straße abgesperrt, sodass Zivilisten oder die Polizei nicht behindert wird.

§10 Die Rettungswache darf nicht überfallen und ausgeraubt werden, da sie eine neutrale Gruppierung von Eisenschmiede ist. Durch eine Absprache des Mitarbeiters der Rettungswache ist es erlaubt eine Geiselnahme durchzuführen, wenn sie den Dienst nicht behindert